Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies!

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
Datenschutz
Flagge Mitgliedsname: Passwort:

Kleineres Aids-Risiko für Beschnittene

München (AZ) Ein kleiner, aber etwas schmerzhafter Eingriff verringert das Aids-Risiko beim Mann beträchtlich: Beschnittene Männer infizieren sich acht Mal seltener mit der Viruskrankheit.

Das belegt eine amerikanische Studie, die das Münchener Fachblatt "Ärztliche Praxis" in seiner aktuellsten Ausgabe veröffentlicht. Robert Bailey von der Universität Illionis in Chicago fordert deswegen die konsequente Beschneidung von Männern in Asien und Afrika. So soll die rasante Ausbreitung von Aids gestoppt werden.

Der Aids-Experte Richard Burzynski widerspricht aber seinem Kollegen. Eine Beschneidungskampagne sei zu teuer. Die Kosten von neun Mark pro Mann überforderten die Gesundheitssysteme dieser Länder. Für Gesundheitskosten würden pro Person und Jahr durchschnittlich nur sechs Mark ausgegeben.
Quelle: Münchener Abendzeitung (AZ) vom 30.09.1999
Dieser Artikel befindet sich auf dem EURO CIRC Server, da der Artikel nicht mehr online ist
Teilen via Facebook Teilen via Twitter Teilen via Google+ Teilen via Blogger Teilen via Tumblr Teilen via Pinterest Teilen via Digg Teilen via E-Mail
Datenschutz